Startseite | Impressum | Kontakt | AGB`S | Datenschutzerklärung
Sie sind hier: Startseite // Mindeststunden

Mindesttheoriestunden

Es muss grundsätzlich unterschieden werden zwischen Fahrschülern, die ihren ersten Führerschein machen und denen, die eine vorhandene Fahrlerlaubnis erweitern.
Der Theoriestoff ist nämlich unterteilt in den Grundstoff für alle Klassen (der dann für die »Erweiterer« immer verkürzt wird) und den so genannten klassenspezifischen Stoff (bei dem es nur bei bestimmten Klassen Verkürzungsmöglichkeiten gibt).

Grundstoff für alle Klassen Doppelstunden zu 90 Minuten
als Ersterwerber: 12 Doppelstd.

wenn man bereits eine Fahrerlaubnis besitzt: 6 Doppelstd.

plus:

Klassenspezifischer Stoff Doppelstunden zu 90 Minuten

Klasse AM..............2
Klasse A1, A..........4
Klasse B,Bf17.........2

Wer richtig mitgerechnet hat, kommt zum Beispiel zu folgenden Ergebnissen:

Ein Ersterwerber der Klasse B/BF17 (Pkw) muss insgesamt 14 mal zum Unterricht erscheinen
(12 mal Grundstoff und 2 mal klassenspezifischer Stoff)

Ein Schüler der Klasse B/BF17, der schon die Klasse A1 oder die Klasse AM mitbringt
benötigt 6 Doppelstunden Grundstoff und 2 mal den klassenspezifischen Unterricht.


Mindestfahrstunden

Praktischer Unterricht:

Der praktische Fahrunterricht beginnt mit der Grundausbildung und wird mit der besonderen Fahrausbildung abgeschlossen. Die Dauer der Grundausbildung ist stark abhängig von der Fertigkeit bzw. der Mitarbeit des Fahranfängers. Der Fahrlehrer erkennt, ob der Fahranfänger die nötigen Grundfahraufgaben beherrscht oder nicht.

Die besondere Fahrausbildung kann erst nach Abschluß der Grundausbildung begonnen werden. Die Sonderfahrten der besonderen Fahrausbildung bestehen 1.) aus der Schulung auf Bundes- oder Landstraßen, 2.) aus der Schulung auf Autobahnen und 3.) aus der Schulung bei Dämmerung oder Dunkelheit. In der nachfolgenden Tabelle ist die Mindestanzahl der besonderen Ausbildungsfahrten für den praktischen Fahrunterricht der einzelnen Klassen zu je 45 Minuten dargestellt.




Mindestausbildung Praxis in den Klassen A1, A,A2 B,BE,

Bevor mit den Sonderfahrten begonnen werden darf, muss die Grundausbildung weitestgehend abgeschlossen sein.

Die Zahl der dafür erforderlichen Übungsstunden hängt weitestgehend von dem Lernfortschritt des einzelnen Schülers ab.

Besondere Ausbildungsfahrten

A1
A2
B

A1 auf A
A2 auf A
(keine 2 Jahre Besitz)

B auf BE

Schulung auf Bundes- oder Landstraße

5

3

3

Schulung auf Autobahnen

4

2

1

Schulung bei Dämmerung oder Dunkelheit

3

1

1